Hand in Hand für Ihre Gesundheit
Hand in Hand für Ihre Gesundheit

Lymphdrainage

Was ist die Therapie "Lymphdrainage"

 

Durch schonende manuelle Gewebsverformungen an der Körperoberfläche wird der Abtransport von Gewebeflüssigkeit (Eiweiß, Wasser, etc.) gefördert. Die verschiedenen Handgriffe orientieren sich entlang dem Verlauf der Abflußrichtung der Lymphgefäße.

In bestimmter Reihenfolge werden einzelne Körperregionen behandelt:
Zuerst Regionen, die den Lymphgefäßmündungen am rechten und linken Venenwinkel am Herzen naheliegen, danach entferntere Regionen.

Die leichte Drucksteigerung im Gewebe begünstigt die Aufnahme von Gewebsflüssigkeit über die Kapillaren in die Lymphbahnen. Die Dehnung des Gewebes regt die Eigenmotorik der Lymphgefäße zur Kontraktion an. Deren Aktivierung wird unterstützt durch eine Vagotonisierung, die als Folge des ruhigen Verlaufs der Behandlung auftritt.

 

Ziele der Lymphdrainage

 

...Die Körperregion wird entstaut

...Die Kapazität des Lymphflüssigkeittransports wird gesteigert

...Die Eigenmotorik der Lymphgefäße wird verbessert

...Bildung von neuen Lymphbahnen (Anastomosen) an Unterbrechungsstellen

...Hautspannung verringern (Schmerzen)

 

 

Indikationen der Lymphdrainage

 

...Phlebo-lymphostatisches Ödem

...Sklerodermie

...Traumatisches Ödem und Postoperatives Ödem

...Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises

...Morbus Sudeck

...Lymphödem

...Liphödem


 

Kontraindikationen der Lymphdrainage

 

...Entzündungen (durch Bakterien, Pilze, Viren, etc.)

...Cardiale Ödeme

...Maligne Prozesse (bösartige Tumore)

 

Wirkung der Kompression

 

...Das erneute Anschwellen wird verhindert

...Muskel und Gelenkpumpen werden aktiviert

...Sie wirkt stützend und stabilisierend

...Verbesserung der Aufnahme von Lymphflüssigkeit in die Lymphgefäße


 

Kontraindikationen der Kompression

 

...Cardiale Ödeme

...Arterielle Verschlußkrankheiten

...Morbus Sudeck

 

Worauf der Patient achten sollte

 

Hitze- und Kälteeinwirkungen vermeiden
Beispiel: Sonnenbestrahlung, Sauna und Unterkühlungen im Winter

Verletzungen vermeiden an der betroffenen Extremität
Beispiel: Bei der Fußpflege, beim Fingernägel schneiden, Gartenarbeit, beim Barfußgehen, Spritzen etc.

Überanstrengung vermeiden
Beispiel: Lange Wanderungen (beim Bein), Langes Stricken (beim Arm)

Das Rauchen aufhören oder zumindest einschränken
Beispiel: Bei einem Armlymphödem, die Zigarette nicht in der betroffenen Hand halten

Keine einschnürende Kleidung, Schuhe, Ketten oder Armbanduhren an der betroffenen Extremität tragen
Beispiel: Unterhemden, Unterhosen, BH, etc.)

Gründliche Hautpflege

Keine Unterbrechungen beim Tragen der Kompressionsstrümpfe

Die betroffene Extremität bei der nächtlichen Ruhe hoch lagern

Knetende Massagen an der betroffenen Extremität sind nicht gestattet

Übergewicht vermeiden oder abbauen

Bei Platt- und Spreizfüßen die verordneten Einlagen tragen

Bei einem Beinlymphödem nicht mit übergeschlagenen Beinen sitzen

Fußbodenheizung ist bei einem Beinlymphödem nicht zu empfehlen

Regelmäßige Durchführung von entstauender Bewegungstherapie (Krankengymnastik)

Insektenstiche vermeiden

Keine Reisen in subtropische Gebiete

Keine reizende und allergisierende Kosmetik verwenden

 

Wann muss ich sofort zum Arzt

 

...Bei einer Fußpilzerkrankung (Beinlymphödem)

...Bei einer bakteriellen Infektion

...Bei einer rötlich, blauen und blutergußartigen Hautveränderung


Hier finden Sie uns

Terminvereinbarung

Rufen Sie uns einfach an:

 0961 4707234

 

Oder benutzen Sie unser Kontaktformular.

Öffnungszeiten

Montag 08:00 - 19:00 Uhr
Dienstag 08:00 - 19:00 Uhr
Mittwoch 08:00 - 19:00 Uhr
Donnerstag 08:00 - 19:00 Uhr
Freitag 08:00 - 19:00 Uhr
   
und nach Vereinbarung

Hinweise

Sie haben Fragen zu Ihrem ersten Termin oder der Kostenübernahme durch Ihre Krankenkasse? Hier finden Sie weiterführende Informationen.

Wissenswertes von A bis Z

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Therapie- Trainingszentrum St. Michael GmbH